Cannabis ist eine der ältesten kultivierten Nutzpflanzen der Welt und wird seit Jahrtausenden auf vielfältige Weise eingesetzt. Die Pflanze ist aber nicht nur für ihre psychoaktiven, sondern auch für ihre therapeutischen Eigenschaften bekannt und kommt daher auch in der modernen Medizin immer häufiger zum Einsatz. Mittlerweile sind unzählige verschiedene Cannabis-Sorten auf dem Markt und es werden laufend neue gezüchtet. Im Folgenden geben wir dir einen guten Überblick über die bekanntesten Cannabis-Sorten.

Wie viele Cannabis-Sorten gibt es?

Die genaue Zahl der Cannabis-Sorten ist nicht bekannt. Man geht jedoch davon aus, dass mittlerweile mehr als tausend verschiedene Arten von Hanfsamen im Umlauf sind. Da die verschiedenen Sorten auf vielfältige Weise miteinander gekreuzt werden, entstehen ständig neue Cannabis-Sorten. Die vielen Sorten stammen jedoch alle von nur zwei bis drei Cannabis-Arten ab, auf die wir nun etwas näher eingehen werden.

Welche Cannabis-Sorten gibt es?

Weltweit werden im Grunde drei Cannabis-Sorten bzw. Cannabis-Arten unterschieden: Cannabis Indica, Cannabis Sativa und Cannabis Ruderalis. Letztere gilt mittlerweile jedoch nicht mehr als eigene Cannabis-Art, sondern wird meist der Sativa Art untergeordnet. Haze ist ebenfalls keine eigene Art, sondern zählt auch zum Cannabis Sativa.

Cannabis Sativa

Cannabis Sativa gilt als er „echte“ Hanf. Die Sativa Art gedeiht vor allem in Regionen wie Thailand, Kambodscha, Jamaika oder Mexiko. Sie hat helle Blätter und große Blüten und wächst generell höher und schmaler als die Indica Pflanze. Die Blütezeit von Sativa ist länger und beträgt zwischen neun und zwölf Wochen. Sativa erzeugt ein spürbares High und einen energetischen, inspirierenden Zustand. Cannabis Sativa kann außerdem aufmerksamkeitsfördernd und fokussierend wirken. Ebenso werden Angstzustände und Stresssituationen reduziert.

Cannabis Indica

Weed Sorten und Wirkung

Im Grunde gibt es drei Cannabis-Sorten: Cannabis Indica, Cannabis Sativa und Cannabis Ruderalis.

Die Indica Arten stammen aus Ostasien, Indien, Nepal, Tibet, Pakistan und Afghanistan. Sie sind dunkelgrün und etwas kürzer und kompakter als die Sativa Pflanzen. Die Indica-Blüten haben einen markanten Duft und außergewöhnlich viel Harzbesatz. Die Blütezeit von Indica beträgt nur sechs bis neun Wochen. Durch die geringe Wachstumshöhe eignet sie sich perfekt für den Innenanbau. 

Indica wirkt beruhigend und entspannend und kann in höheren Dosen auch schläfrig machen. Vor allem bei chronischen Schmerzen kann Indica auch schmerzstillend wirken sowie Kopfschmerzen und Migräne reduzieren. Bei akutem Stress und Angstsymptomatik ist diese Sorte ebenfalls hilfreich.

Cannabis Ruderalis

Cannabis Ruderalis kommt ursprünglich aus dem Ural. Sie ist eine kleinwüchsige und robuste Sorte und wird teilweise als die Urform des Cannabis angesehen. Cannabis Ruderalis enthält deutlich weniger psychoaktive Substanzen als Cannabis Indica und Cannabis Sativa. Das Hauptmerkmal dieser Art ist der spezielle Blütezyklus. Die Pflanze ist nämlich selbstblühend und beginnt nach einer Reifedauer von 21-30 Tagen von alleine zu blühen, ganz unabhängig vom Lichtzyklus.

Hybride Cannabis-Sorten

Bei vielen Sorten, die heutzutage auf dem Markt sind, handelt es sich um Kreuzungen zwischen Sativas, Indicas und Ruderalis Arten, wobei oft die positiven Eigenschaften miteinander kombiniert werden. Die einzelnen Cannabis-Sorten werden also gerne gemischt und sind dann keiner bestimmten Art mehr zuzuordnen. Auf folgende Eigenschaften der Cannabispflanzen wird bei Hybridkreuzungen besonders gerne Einfluss genommen:

  • THC-Gehalt
  • Höhe und Breite
  • Schädlingsresistenz
  • automatisches Einläuten der Blütephase (Automatic Seed)
  • Ertragsmenge

Im Folgenden ein kompakter Überblick über die einzelnen Cannabis-Arten:

EigenschaftenSativaIndicaRuderalis
Höhenwachstumhoch, über 2 Metermittel, bis 2 Meterklein, 30-80 cm
Breitenwachstumschmalbuschigkompakt
Blütezeit9-12 Wochen6-9 Wochenetwa 7 Wochen
Klimamediterranwarmkalt
Wirkunggeistiges High, vertreibt Müdigkeit, macht munter, fördert die Konzentrationkörperliches High, kann müde machen, erhöht den Appetit, schmerzlindernd, entspannendenthält in der Reinform kaum THC und CBD, wird häufig mit Sativas und Indicas gekreuzt.
THC-Gehaltmittelhochgering

Die bekanntesten Cannabis-Sorten und ihre Wirkung

Die verschiedenen Cannabis-Sorten sind in ihrer Wirkung ganz unterschiedlich. Während die Sativa-Sorten Müdigkeit vertreiben und die Konzentration fördern, wirken die Indica-Sorten eher entspannend und können sogar müde machen. Auch wenn es mittlerweile eine riesige Auswahl an unterschiedlichen Marihuana-Sorten gibt, stammen diese doch von nur wenigen ursprünglichen Sorten ab. Ihren Namen erhalten sie in der Regel von ihren Züchtern, wobei sie häufig nach ihrem Herkunftsort, ihrer Farbe sowie nach ihrem Geschmack oder Geruch benannt werden.

Cannabis-Sorten Liste

Alle Weed-Sorten in einer Liste anzuführen, ist nahezu unmöglich. Zum einen, weil es so viele sind und zum anderen, weil nicht einmal alle Cannabis-Sorten bekannt sind, die derzeit auf dem Markt sind. Im Folgenden findest du einige sehr bekannte Cannabis-Sorten im Überblick:

Indica SortenSativa SortenHybrid Sorten
  • Afghan Kush
  • OG Kush
  • Critical Kush
  • Bubba Kush
  • Kosher Kush
  • Granddaddy Purple
  • L.A. Confidential
  • Ice
  • Northern Lights
  • Purple Kush
  • Chronic Blueberry
  • Sour Diesel
  • Blue Dream
  • Trainwreck
  • Cheese #1
  • Green Crack
  • Purple Haze
  • Jack Herer
  • Chocolope
  • Utopia Haze
  • Chocolate Haze
  • Super Silver
  • AK-47
  • Girl Scout Cookies (GSC)
  • NYC Diesel
  • White Widow
  • Lemon Skunk
  • Cinderella 99
  • Super Silver Haze
  • White Russian
  • Skunk Haze
  • Bubblegum
Die Cannabis-Sorten sind in der Tabelle nach ihrer Artendominanz eingeteilt. Nur einige wenige Sorten sind zu 100 % Indicas oder Sativas, alle anderen enthalten zumindest einen kleinen Teil der jeweils anderen Cannabis Art. Bei den Hybriden gleichen sich Sativa- und Indica-Anteil oft nahezu aus. Besonders häufig hört man die Namen folgender Cannabis-Sorten:

AK-47 

Diese Sorte gehört zu den Hybriden und hat einen etwas höheren Sativa-Anteil. Es werden dabei verschiedene Landrassen aus Thailand, Mexiko, Kolumbien und Afghanistan gemischt. Der THC-Gehalt ist sehr hoch, weshalb die AK-47 mit Bedacht konsumiert werden sollte. Diese Sorte fördert die geistigen und kreativen Fähigkeiten und soll Angstzustände und Depressionen lindern.

Blue Dream 

In der Sorte Blue Dream ist ebenfalls der Sativa-Anteil dominant und nur ein geringer Indica-Anteil enthalten. Der Geschmack ist beerig und sehr süß und dieser Sorte wird eine euphorische Wirkung mit anschließender Entspannung zugesprochen. Ihre medizinischen Attribute sind die Linderung von Schmerzen und Schlafstörungen.

Girl Scout Cookies 

Diese Sorte stammt aus Kalifornien und weist einen etwas höheren Indica-Anteil auf. Da der THC-Anteil in dieser Sorte sehr hoch ist, hat sie auch einen starken Effekt. Zur Wirkung gehören Euphorie, Glückgefühle, Kreativität und Hungergefühle. Der Geschmack von GSC ist süß und erdig. In der Medizin kann sie bei chronischen Schmerzen und Essstörungen helfen und Stress lindern.

Medizinische Cannabis-Sorten

Die Cannabispflanze wird seit Jahrtausenden zur Behandlung von medizinischen Beschwerden eingesetzt. Dazu zählen in erster Linie Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen, Multiple Sklerose sowie Angststörungen und Depressionen. Sowohl dem Tetrahydrocannabinol (THC) also auch dem Cannabidiol (CBD) sowie vielen anderen Cannabinoiden wird eine therapeutische Wirkung zugesprochen. Daher eignen sich grundsätzlich fast alle Cannabis-Sorten zur Behandlung bestimmter medizinischer Probleme.

Ist CBD in Österreich legal?

CBD-Produkte, die zur Behandlung von Krankheiten beitragen, dürfen legal verkauft werden.

Medizinischer Cannabis in Österreich

In Österreich wird der medizinische Cannabisanbau von der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) geregelt. Diese gibt die Erlaubnis zur Gewinnung von Wirkstoffen aus Cannabis für die Arzneimittelherstellung an befugte Gewerbetreibende aus der Pharmabranche ab.

Der österreichische Staat sieht allerdings nur den Wirkstoff THC als Droge an, nicht jedoch die restlichen Inhaltsstoffe der Cannabispflanze. Daher ist in Österreich nur der Anbau der Cannabispflanze mit dem Vorsatz der „Trennung der Cannabisblüte und des Cannabisharzes von Blättern und Stängeln“ zur Suchtmittelerzeugung strafbar.

Der Anbau und Verkauf von Cannabis-Samen und Stecklingen die kein oder weniger als 0,3 % THC enthalten, ist in Österreich ebenfalls erlaubt. Daher können hochwertige CBD-Produkte, die ebenso zur Behandlung vielfältiger medizinischer Beschwerden eingesetzt werden, ganz legal verkauft werden.

Cannabis-Sorten in der Apotheke

Cannabis in seiner natürlichen Form darf in Österreich nicht verschrieben werden. Ausgenommen davon sind Cannabisextrakte, die als Arzneispezialitäten zugelassen sind. Verschreibungsfähige Cannabinoidarzneien in Österreich sind magistrale Dronabinol-Zubereitungen sowie Sativex®, Nabilone®, Cesamet®, Canemes® und Marinol®.  Bei der Vielzahl an Cannabis-Sorten ist es unmöglich, den Überblick zu behalten. Im Rahmen dieses Ratgebers haben wir uns daher darauf beschränkt, dir einen kompakten Überblick über die Cannabis-Arten und die wichtigsten Sorten zu geben. Für detaillierte Informationen zu den einzelnen Cannabis-Sorten und ihrer Wirkung können diese gesondert nachgeschlagen werden.

 

Bildquellen: © Federico Magonio – stock.adobe.com