In der internationalen Hanfszene ist sein Name fast schon ein Mythos: Rick Simpson. Der Mann, der laut eigener Aussage durch Cannabis-Öl von Krebs geheilt wurde. Begeistert von seiner eigenen Heilung verbreitete Rick Simpson das Rezept für dieses Öl dann unter dem Namen „Rick-Simpson-Öl“. Doch was ist wirklich dran an der Geschichte? Ist das Rick-Simpson-Öl wirklich eine solche Wunderwaffe, wie es sein Namensgeber behauptet? Hier erfahrt ihr, was es mit diesem Öl auf sich hat und warum es bei uns nicht erhältlich ist.

Was ist das Rick-Simpson-Öl?

Von Krebs über Schmerz, Multiple Sklerose, Depressionen bis zu Arthritis: Die Liste der Krankheiten, die mit dem Rick-Simpson-Öl angeblich geheilt werden können, ist lang. Doch worum handelt es sich bei dem Präparat? Das Rick-Simpson-Öl (oder „RSO“, manchmal auch „Tränen des Phoenix“ genannt) ist ein hochkonzentrierter Cannabis-Extrakt mit einem Vollspektrum an verschiedenen Cannabinoiden. Im Besonderen hat das RSO einen sehr hohen Gehalt an THC. Tatsächlich gibt Rick Simpson an, dass sein Öl rund 90 % THC beinhaltet. Zur Erinnerung: THC ist der psychoaktive Wirkstoff im Cannabis, welcher berauschend wirkt und in den meisten Ländern illegal ist. Daraus folgt logischerweise, dass das Rick-Simpson-Öl ebenfalls illegal ist.

Achtung!
Es gibt übrigens kein offizielles „Rick-Simpson-Öl“, da Rick Simpson es selbst gar nicht mehr verkauft. Also Vorsicht bei der Bestellung im Internet: Wer ein RSO bestellt, kann sich nicht sicher sein, was es letztendlich erhält. Da der Verkauf verboten ist, existieren auch keine Standards oder Zertifizierungen. Manche Händler vertreiben auch ein legales CBD-Öl unter dem Namen „Rick-Simpson-Öl“ und täuschen so ihre Kunden.

Die Geschichte hinter dem RSO

Rick Simpson ist ein kanadischer Ingenieur, bei dem 2003 bösartiger Hautkrebs diagnostiziert wurde. Da er schon früher positive Erfahrungen mit Cannabis gemacht hatte, beschloss er, den Krebs ebenfalls mit Cannabis-Öl zu behandeln. Sein Arzt war allerdings dagegen, deshalb führte Simpson die Behandlung in Eigenregie durch und stellte selbst einen Hanfextrakt her. Nun wird es spannend: Laut eigenen Aussagen war der Krebs nach vier Tagen verschwunden. Rick Simpson war daraufhin so begeistert, dass er überall die Wunderwirkungen des Öls propagierte. Er veröffentlichte das Rezept und benannte das Öl nach sich selbst. Schließlich schrieb er sogar ein Buch über seine Erfahrungen und auch eine TV-Dokumentation machte ihn bekannt.

Was ist nun von Rick Simpson zu halten? Positiv ist, dass er sich stark für die Enttabuisierung von Cannabis einsetzt. Cannabis für medizinische Zwecke nutzbar zu machen, ist grundsätzlich ein lobenswertes Ziel. Jedoch lassen sich seine weitreichenden Heilsversprechungen nicht medizinisch belegen. Von Ärzten und Wissenschaftlern wird er deshalb stark kritisiert.

Hilft RSO tatsächlich gegen Krebs?

Um es kurz zu machen: Es gibt keine nennenswerten wissenschaftlichen Belege, dass sich mit dem Rick-Simpson-Öl Krebs heilen lässt. Die Behauptungen von Rick Simpson können laut dem Mediziner und Cannabis-Experten Franjo Grotenhermenkeiner sachlichen Überprüfung standhalten“.  Die Erfahrungsberichte und Anekdoten aus Rick Simpsons Buch sind jedenfalls nicht ausreichend, um die medizinische Wirksamkeit von Cannabis-Öl zu beweisen. Es gibt allerdings vereinzelte Studien dazu, dass Cannabinoide das Wachstum von Krebszellen hemmen könnten. Doch der Haken: Diese Studien wurden bisher nur im Labor und an Tieren durchgeführt, aber nicht am Menschen. Außerdem bedeutet diese krebshemmende Wirkung noch lange nicht, dass Cannabis den Krebs wirklich heilen kann. Eine effektive Wirkung von Cannabis gegen Krebs bei Menschen ist bis jetzt nicht belegt.

RSO - Rick Simpson Öl

Achtung: Es gibt kein offizielles Rick-Simpson-Öl!

Besonders kritisch sieht der Arzt Grotenhermen, dass Rick Simpson sogar von Standardtherapien gegen Krebs abrät. Im Gegensatz zum Rick-Simpson-Öl gilt die Wirkung von Chemo- und Strahlentherapie gegen Krebs als wissenschaftlich erwiesen. Durch diese Therapien wurden bereits zahlreiche Leben gerettet, sodass die Überlebensrate in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen ist. Jemanden mit einer Krebsdiagnose von diesen effektiven Therapien abzubringen, hält der Mediziner Grotenhermen für schlicht unverantwortlich und fahrlässig.

Kann man das Rick-Simpson-Öl in Deutschland oder Österreich kaufen?

Das Rick-Simpson-Öl enthält eine hohe Konzentration an THC. Nach dem Betäubungsmittelgesetz (Deutschland) bzw. Suchtmittelgesetz (Österreich) ist es deshalb illegal. Man kann es in diesen Ländern auch nicht legal kaufen. Rick Simpson selbst rät dazu, das Öl selbst herzustellen – was aber ebenfalls verboten ist. Wir von Dr. Greenthumb haben uns auf 100 % legale Hanfprodukte spezialisiert, deshalb haben wir das RSO natürlich nicht im Sortiment.

CBD-Öl als Alternative zum Rick-Simpson-Öl

Das RSO ist ja ein Vollspektrum-Öl und enthält neben dem THC auch das sogenannte Cannabidiol (CBD). Dabei handelt es sich um einen anderen Wirkstoff aus der Cannabis-Pflanze, der nicht berauschend wirkt und daher legal ist. Als Alternative zum Rick-Simpson-Öl bietet es sich deshalb an, auf CBD-Öle zurückzugreifen. Produkten aus CBD werden unterschiedliche gesundheitsfördernde Effekte nachgesagt, unter anderem werden sie bei Entzündungen, Stress und Schlafstörungen eingesetzt. Bei ernsthaften Erkrankungen sollte aber natürlich stets eine ärztlich fundierte Diagnose und Behandlung erfolgen.

Was ist der Unterschied zwischen CBD-Öl und Rick-Simpson-Öl?

CBD-Produkte sind im Moment stark im Kommen. Keinesfalls sollte man aber das Rick-Simpson-Öl mit einem CBD-Öl verwechseln. Beide haben gemeinsam, dass sie aus der Cannabispflanze gewonnen werden.

Was ist CBD - Cannabidiol?

Das Rick-Simpson-Öl sollte mit einem CBD-Öl nicht verwechselt werden!

Der Unterschied liegt aber im Gehalt der verschiedenen Wirkstoffe: In der Hanfpflanze gibt es viele unterschiedliche Substanzen (sogenannte Cannabinoide). Die bekannteste Substanz ist das THC, welches den berauschenden Effekt erzeugt. Ein anderer Wirkstoff ist das CBD, das keinen Rausch hervorruft, legal erhältlich ist und von der Weltgesundheitsorganisation als unbedenklich eingestuft wird. Im Rick-Simpson-Öl ist nun sowohl THC als auch CBD in starker Konzentration enthalten. Das CBD-Öl hingegen enthält höchstens Spuren von THC, aber dafür umso mehr CBD. Beide Öle können – je nach Sorte – außerdem noch weitere legale Cannabinoide wie CBN und CBG enthalten.

Rick-Simpson-Öl herstellen: Wo gibt es ein Rezept?

So viel muss man Rick Simpson lassen: Er selbst war vermutlich vollkommen überzeugt von der Wirksamkeit seines Öls und wollte es allen zugutekommen lassen. So hat er das Rezept für die Herstellung von Rick-Simpson-Öl von Anfang an auf seiner Website veröffentlicht. Allerdings müssen wir an dieser Stelle noch einmal kurz betonen: Von der Herstellung und Verbreitung des RSO sollte man absehen, da es illegal ist.

Rick-Simpson-Öl: Die wichtigsten Facts auf einen Blick

Noch einmal ganz kurz zusammengefasst die wichtigsten Punkte zum Rick-Simpson-Öl:

  • Es ist ein Cannabis-Extrakt mit hoher Konzentration an THC.
  • Es ist illegal in den meisten Ländern.
  • Laut dem Kanadier Rick Simpson lassen sich damit zahlreiche Krankheiten (unter anderem Krebs) heilen.
  • Die Wirkung gegen Krebs ist NICHT ausreichend wissenschaftlich belegt.
  • Ärzte kritisieren, dass Rick Simpson Krebskranken zum Rick-Simpson-Öl statt zu effektiven Behandlungsmethoden rät.
  • Rick-Simpson-Öl ist nicht mit CBD-Öl zu verwechseln: CBD-Öl ist legal und enthält kein THC.

 

Bildquellen:
© HQUALITY – stock.adobe.com
© nokturnal – stock.adobe.com
© Irina – stock.adobe.com